Der Star of Life (BKS)

Der Star of Life ist das internationale Zeichen
für Einrichtungen des Rettungsdienstes.

Er besteht aus einem aus drei Balken gebildeten Kreuz oder Stern in blauer Farbe auf weißem Hintergrund, in der Mitte befindet sich ein Äskulapstab in weißer Farbe.

Die sechs Enden des Sterns stehen für die sechs Grundaufgaben des Rettungsdienstes:

  1. Schnelle Ankunft am Notfallort
  2. Lageerkundung
  3. Lagemeldung an die Leitstelle
  4. Erstversorgung von Patienten vor Ort
  5. Weiterversorgung auf dem Transport
  6. Fachgerechter Transport in ein geeignetes Krankenhaus

Geschichte

Der Star of Life wurde 1973 von Leo R. Schwartz für die US-amerikanische National Highway Traffic Safety Administration entwickelt, deren Rettungsdienstabteilung er zu der Zeit leitete. Grund dafür war eine Beschwerde des US-amerikanischen Roten Kreuzes, welches seine Rechte durch die bisherige Verwendung eines orangefarbenen Kreuzes auf allen Rettungsmitteln beeinträchtigt sah. Am 1. Februar 1977 wurde der Star of Life durch die American Medical Association als geschütztes Warenzeichen eingetragen.

Situation in Deutschland

In Deutschland ist der Star of Life, trotz seiner internationalen Bedeutung als Symbol für den Rettungsdienst, vom Bundesverband eigenständiger Rettungsdienste und Katastrophenschutz e. V. (BKS), ehemals Bundesverband eigenständiger Rettungsdienste e. V., unter den Registernummern 2032229 und 2103438 als Kollektivmarke geschützt. Er darf daher nur von Organisationen benutzt werden, die Mitglied in diesem Verband sind. Der BKS geht konsequent gegen die Verletzung seiner Markenrechte vor.

Seite „Star of Life“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Februar 2016, 15:41 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Star_of_Life&oldid=151904665 (Abgerufen: 23. Januar 2017, 18:51 UTC)

 

Der Bundesverband für Krankentransport und Servicedienstleistung (BKS), ist ein Spitzenverband auf Bundesebene und repräsentiert Unternehmer in den Bereichen Rettungsdienst, qualifizierte Krankenbeförderung, notärztliche Versorgung und medizinische Dienstleistungen.

In vielen Bundesländern hat der BKS Sitz und Stimme in den, für den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz zuständigen Landesausschüssen und beteiligt sich aktiv am Gesetzgebungsverfahren. Auf Bundesebene bringt der BKS seine Kompetenz in der ständigen Konferenz für den Rettungsdienst ein. Der Verband wird von einem Präsidium repräsentiert und hat Landesbeauftragte in allen Bundesländern.