Unternehmen

Menschlich. Fair. Sozial.

Seit über 15 Jahren ist unsere Organisation mit Sitz in Rhein-Main in der Krankenbeförderung, der Notfallversorgung sowie im Sanitätsdienst tätig und beschäftigt über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit 2004 sind wir als mfs-International auch weltweit unterwegs, um mit unserer humanitären und Katastrophenhilfe dort aktiv zu sein, wo flächendeckende medizinische Versorgung rund um die Uhr nicht selbstverständlich ist.

Geschichte

April 1999 – Gründung der mfs medizinischen Fahrdienst- & servicegesellschaft mbH. Beginn mit der Krankenbeförderung im Rahmen des Personenbeförderungsgesetzt.

2001 – Genehmigung zur Durchführung von Krankentransporten nach Hessischem Rettungsdienstgesetz in Frankfurt am Main.

2002 – erhielten wir als erstes privates Rettungsdienstunternehmen eine Genehmigung für den Rettungsdienst und den qualifizierten Krankentransport im Genehmigungsbereich des Kreises Groß-Gerau durch den Träger (Eigenbetrieb Rettungsdienst im Kreis Groß-Gerau)

Bis Dezember 2007 – mehr als 80.000 Patienten befördert

Seit Mitte 2012 – betreiben wir mit einer Wache im Klinikum der Johann-Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main den betrieblichen Rettungsdienst und die Intensivtransporte mit einem ITW an 365 Tagen, rund um die Uhr.

Seit 2013 – betreiben wir auf unserer anerkannten Lehrrettungswache in Kelsterbach, neben einem 24h Rettungswagen auch einen weiteren Rettungswagen im Tagdienst, sowie einem Notfallkrankenwagen auf unserer Wache in Büttelborn.

2016 – Umzug mit unserem Regionalverband Rhein-Main nach Kelsterbach.
Damit sind rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Krankenbeförderung, des Rettungsdienstes sowie des Fahrdienst für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst und des Bildungszentrum unter einem Dach.

Als kleines Unternehmen mit nur einem Fahrzeug begann im April 1999 die Geschichte der mfs Krankentransport GmbH. Seit dieser Zeit wurden viele tausend Patienten verlässlich befördert.
Heute verfügen wir über eine Flotte von rund 45 Fahrzeugen, darunter Spezialfahrzeuge wie der Ambulanzbus und unser Einsatzmotorrad. Aber auch ein spezieller Anhänger für Sanitätsdienste zählt ebenso dazu, wie Fahrzeuge für den intensivmedizinischen Transport.