Flächensuchhunde

Flächensuchhunde suchen Wiesen und Wälder nach vermissten Personen ab. Bei den Vermissten kann es sich um ältere, orientierungslose Personen, Menschen mit Suizidabsichten oder auch um Kinder, die sich verlaufen haben, handeln.

Ein Rettungshundeteam besteht aus Hundeführer und Hund. Der Hund trägt bei der Suche eine Kenndecke, die ihn als Rettungshund kennzeichnet. Der Rettungshund wird von seinem Hundeführer mit dem Kommando “Such und Hilf” in dem abzusuchenden Gelände angesetzt. Er beginnt nun frei revierend zu suchen, immer mit der Nase im Wind, um Witterung zu bekommen. Er soll sich dabei am Hundeführer orientieren, der ihn richtungsweisend lenkt. Hat der Hund eine hilflose Person gefunden, wird er dies seinem Hundeführer auf unterschiedliche Arten anzeigen z.B. durch Bellen.